Lippefähre LUPIA

Die Lippefähre LUPIA ist im Rahmen der Eröffnung des neuen Radweges Römer-Lippe-Route von Detmold bis Xanten Ende April 2013 in Betrieb gegangen. Sie verbindet Schloss Oberwerries am nördlichen Lippeufer mit dem Naturschutzgebiet Lippeaue am Südufer.

Die Fähre funktioniert  nach dem Prinzip einer Seilfähre. An einem auf beiden Uferseiten verankerten Stahlseil wird sie durch die Lippe bewegt und ist dadurch immer fest mit beiden Ufern verbunden. Neben diesem Tragseil, das über Rollen an der stromaufwärts gerichteten Seite der Fähre geführt wird und sie unabhängig der Strömung auf Kurs hält, gibt es ein Fahrseil. Im Fall der Lupia ist dies eine Gliederkette, an der sich die Passagiere mittels Zugkraft durch den Fluss bewegen. Das ist allerdings nicht ganz einfach, da erstens die Kette natürlich nass aus dem Wasser kommt und es zweitens beim Zug einer größeren Kraftanstrengung bedarf. Zugelassen ist die Fähre für zwei bis sechs Personen mit Fahrrädern und genutzt werden kann sie kostenlos von April bis Oktober täglich bis Sonnenuntergang.

Merke: Falls eine Fahrt mit der LUPIA beabsichtigt wird, unbedingt ein Paar Arbeitshandschuhe einpacken!

Weblink zum Artikel „Lippefähre Lupia“ im HammWiki 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.