Zu Besuch bei Tiger and Turtle

Schon viele Berichte hatte ich zur neuen Großskulptur Tiger & Turtle – Magic Mountain auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe im Duisburger Angerpark gelesen und mir fasziniert so manches Foto dazu angeschaut. Der Entschluss stand also schon länger fest: Da muss ich also auch mal hin!

Der erste Versuch im Juni 2012 war schon toll – aber ziemlich nass und erst recht nicht toll für Fotos. Vor zwei Tagen war es jedoch perfekt …

Ende des Jahres 2011 wurde Tiger & Turtle als weitere neue Landmarke errichtet und für die Öffentlichkeit freigegeben. Wenn Besucher die begehbare Skulptur das erste Mal sehen, vereinen sich in der Regel Erstaunen, Fragen und Neugier. Die einzige (auf den ersten Blick durchweg) begehbare Achterbahn weltweit steht weithin sichtbar auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe im Süden von Duisburg. Die renaturierte Halde ist ein früherer Schlackenberg der ehemaligen Zinkhütte MHD Sudamin GmbH (Metallhütte Duisburg) und aus verschiedenen Himmelsrichtungen durch die umgebende Grünfläche heraus begehbar. Der Entwurf stammt vom deutschen Künstlerduo Heike Mutter und Ulrich Genth, die 2009 im Rahmen der Projektentwicklung zum Kulturhauptstadt Ruhr.2010 eine Ausschreibung der Stadt Duisburg gewonnen haben. Als Baumaterial wurde u. a. verzinkter Stahl verwendet, der zugleich an die vormalige Zinkhütte und die vor Ort aktive Stahlverarbeitung bei Krupp Mannesmann erinnern soll. Die Namensgebung Tiger & Turtle rührt daher, dass die Skulptur in ihrer Erscheinungsform zunächst an einen Tiger erinnert (dafür brauchst du allerdings viel Fantasie), der Besucher sie jedoch langsam wie eine Schildkröte begeht.

Duisburg Tiger and Turtle

Sieht man die Skulptur von unten, kann man durchaus den Eindruck gewinnen, es handelt sich um eine begehbare Achterbahn. Es stellt sich also die Frage, wie man den Looping in der Skulptur überwindet? Natürlich gar nicht – denn die insgesamt 220 Meter lange Laufstrecke ist zweigeteilt und kann deshalb nicht durchgehend begangen werden. Somit könnt ihr (nur) 220 der insgesamt vorhandenen 349 Stufen der rund 90 Tonnen schweren Großskulptur begehen. Der höchste erreichbare Punkt liegt 13,5 Meter über dem Haldenplateau und damit rund 85 Meter über NormalNull. Je nach Standort in der Skulptur ergeben sich immer wieder andere unterschiedliche und spannende Perspektiven auf die umgebende Landschaft. Zu sehen sind beispielsweise die Hüttenwerke Krupp Mannesmann in Hüttenheim, die Duisburger Innenstadt, der Rhein und bei guter Sicht soll der Blick bis nach Düsseldorf (naja J) gehen.

Mit Eintritt der Dämmerung beginnen sich die gewundenen Wege der tagsüber silbrig schimmernden Kurven als Lichtband am dunklen Himmel abzuzeichnen. Dann sorgen 880, im Handlauf eingelassene LED Module dafür, dass die Skulptur auch nachts weithin sichtbar ist. Kein Zweifel, bei Dunkelheit muss ich hier auf jeden Fall auch noch einmal hin.

Tiger & Turtle Magic Mountain ist täglich (in der Regel) rund um die Uhr geöffnet und kostenlos zu besichtigen. Bei Unwetter, Gewitter, Starkwind, Schnee und Eis wird Tiger & Turtle aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Erreichbar ist die Halde im Angerpark vom Duisburger Hautbahnhof aus mit der Straßenbahn Linie 903, Haltestelle Tiger & Turtle. Kommt ihr mit dem PKW gibt es einen kleinen Parkplatz an der Berzeliusstraße in 47249 Duisburg.

ZusatzTIPP: Am südlichen Rand des Angerparks stößt man auf den Angerbach. Das Bächlein wird begleitet von einem Fuß-Radweg, der ziemlich idyllisch mitten durch das Industriegebiet bis zur Aussichtsplattform Angerport am Rhein führt. Das ist zwar eine Sackgasse, der Weg hin und zurück sind knapp zwei Kilometer, aber es lohnt sich. Unterwegs kommt man an der Angerorter Mühle und dem Haus Angerort vorbei. Sieht man zwar nichts von, aber aufgestellte Informationstafeln versorgen euch mit dem nötigen Hintergrundwissen.

Anschrift: Berzeliusstraße / Ecke Kaiserswerther Straße, 47249 Duisburg
Link zur Kartenanzeige OpenStreetMap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.